Ist H15 (Harz Extrakt aus Boswellia serrata, "Weihrauch") ein nützliches Ergänzungsmittel zur medikamentösen Therapie bei chronischer Polyarthritis? Ergebnisse einer doppelblinden Pilotstudie

Aus wikistudien

Version vom 8. Juni 2014, 09:36 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Originaltitel: Is H15 (resin extract of Boswellia serrata, "incense") a useful supplement to established drug therapy of chronic polyarthritis? Results of a double-blind pilot study
Forschungseinrichtung: : Z Rheumatol. 1998 Feb;57(1):11-6.
Wissenschaftliche Zeitung:
Autoren: Sander O, Herborn G, Rau R.
Studientyp:
Zusammenfassung/Schlussfolgerung:
In dieser Doppelblindstudie, erstellt 1998 an der rheumatologischen Klinik des Evangelischen Fachkrankenhauses Ratingen, ergab die Behandlung mit H15 dagegen keine nachweisbare Wirkung. Insgesamt wurden für die Studie 78 Patienten in vier Zentren rekrutiert, von denen nur 37 Patienten (dabei gehörte 18 zur Verum-Gruppe und 19 Patienten zur Placebo-Gruppe) für detaillierte Wirksamkeits- und Sicherheits-Analysen zur Verfügung standen. Alle Auswertungen (Beurteilungen) dieser Patienten wurden von einem Prüfer (G.H.) durchgeführt. „Es gab“, wie die Autoren schreiben, „keine subjektiven, klinischen oder Labor-Parameter, der eine signifikante oder klinisch-relevante Veränderung zum Behandlungsbeginn aufwiese.“ Die an aktiver Rheumatoidarthritis erkrankten Patienten hatten täglich zusätzlich zu ihrer bisherigen Therapie neun Tabletten Boswellia-Extrakt (Wirkstoff 3600 mg) oder ein Placebo erhalten.



Weblinks