Fisch- oder Krillöl – ein Vergleich

Die positive Wirkung der Omega-3-Fettsäuren auf Herz und Kreislauf, Gehirn und Augen ist bekannt. Auch bei den Fettsäuren aus Krill-Öl handelt es sich um Omega-3-Fettsäuren. Worin aber liegt der Unterschied? Was macht die Überlegenheit dieses neuen Omega-3-Öls aus? Warum wird es seit kurzem in den USA und Europa so gern verwendet?

Die Omega-3-Fettsäuren im Krill-Öl sind an Phospholipide gebunden. Das unterscheidet sie von anderen Omega-3-Fettsäuren, die an Triglyceride gebunden sind. Phospholipide können sich, im Gegensatz zu Triglyceriden, mit Wasser vermischen und im Wasser verteilen. Herkömmliches Fischöl bildet einen Film auf der Wasseroberfläche, und damit auch im Magen. Das verursacht den oft als störend empfundenen Fischgeschmack beim Aufstoßen. Bei Krill-Öl ist das nicht der Fall.

Noch wichtiger als dieser angenehme Begleitumstand aber ist Folgender: Da Krill-Öl eine Emulsion mit Wasser bildet, ist die Bioverfügbarkeit entscheidend erhöht, das heißt die Aufnahmefähigkeit durch den menschlichen Körper ist bedeutend besser. Das zeigt sich in einem höheren Omega-3-Blutplasmaspiegel und wurde in mehreren Studien nachgewiesen (etwa: Maki KC, Reeves MS, Farmer M, Griinari M, Berge K, Vik H, Hubacher R, Rains TM: Krill oil supplementation increases plasma concentrations of eicosapentaenoic and docosahexaenoic acids in overweight and obese men and women. Nutrition Research 29 (2009), Seite 609-615).

Fisch-Öle und Öl aus Krill sind antioxidativ wirksam, da sie Astaxanthin enthalten, sie senken die Blutfettwerte und senken den Bluthochdruck. Die Entzündungsbereitschaft des Körpers wird ebenfalls deutlich gesenkt. Da unterscheiden sich herkömmliche Omega-3-Fettsäuren und Krill-Öl nicht. Neu dagegen ist die Erkenntnis eines entscheidenden Unterschieds: Omega-3-Triglyceride sind Fettmoleküle und werden dementsprechend im Körper verarbeitet, d.h. sie werden zur Energiegewinnung verbrannt oder in den Fettzellen gespeichert. Omega-3-Phospholipide werden dagegen in die Membranen der Blutfettzellen integriert und von dort in den Membranen unterschiedlicher Organzellen integriert. Das ist ausgesprochen wünschenswert, denn hier ist der eigentliche Wirkungsort der Omega-3-Fettsäuren. Das ist auch der Grund, warum die Omega-3-Fettsäuren aus Krill-Öl viel besser in den Organen des Körpers eingebaut werden können als herkömmliche Omega-3-Fettsäuren.

Die Wirkungen des Krill-Öls sind deshalb viel stärker als die von Fisch-Ölen. Zu den Wirkungen gehört neben den entzündungshemmenden und blutdrucksenkenden Eigenschaften die Linderung von Gelenkschmerzen und die positiven Auswirkungen bei vielen psychischen Krankheitsbildern wie Depressionen und Stimmungsschwankungen, Suchtverhalten, aggressives Verhalten, ADHS und Prämenstruelles Syndrom (PMS). Die Omega-3-Fettsäuren sind wichtig, um die Botenstoffe Serotonin und Dopamin produzieren zu können.

Ein weiterer Punkt, der für die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren über Krill-Öl spricht, ist die deutlich geringere Belastung des Krill-Öls mit Umweltgiften. Krill, eine Krebsart, lebt in den planktonreichen Gewässern der Antarktis. Es gibt kein Wasser auf Erden, das reiner ist. Man kann außerdem mit Recht behaupten, dass es sich bei Krill um die erfolgreichste Lebensform der Erde handelt: Die Biomasse des Krills von insgesamt 500 Millionen Tonnen wird von keinem anderen Lebewesen erreicht. Die Verwendung von Krill als Nahrungsergänzung bedroht also keine Tierart, sie fällt schlicht nicht ins Gewicht. Da Krill in reinem Wasser lebt und am Anfang der Nahrungskette steht, lagern sich in ihm keine Umweltgifte an, die Konzentration an Umweltgiften ist um ein vielhundertfaches geringer als in herkömmlichem Fisch-Öl.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

**** Zur Sicherheit - bitte rechnen - DANKE **** * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>